Paroli am Stammtisch

Der Begriff „Stammtischparole“ steht als Metapher für plattes Thematisieren einer ganzen Reihe von sozialen Problemen und politischen Interessen. Ihnen gemein ist ihr vorurteilsfördernder und tendenziell diskriminierender, mit unter aggressiver Charakter. Im Zusammenhang mit Rechtsextremismus und Rassismus spielen Stammtischparolen eine besondere Rolle. Mit ihnen gelingt es Rechten in der Mitte der Gesellschaft anzuknüpfen.
Das Seminar geht davon aus, dass wir nicht nur die besseren Argumente gegen platte Parolen brauchen. Klar muss auch sein, was hinter einer Parole steht und wie sinnvolle Entgegnungen aussehen können. Was tun, wenn rassistische Parolen an Stammtischen oder anderswo verbreitet werden? Wie umgehen mit fremdenfeindlichen Äußerungen und Beschimpfungen im Alltag meines Wohnortes? Wann ist eindeutiger Widerspruch unumgänglich? Wo liegen Grenzen in der Argumentation? Mit Informationen, aber auch mit Übungen/Rollenspielen und Auswertungen zu
Argumentationsstrategien werden Interessierte für die Auseinandersetzung mit rechten
und rassistischen Äußerungen gestärkt. Geübt wird, die eigene Position argumentativ – auch gegen
Widerstände – zu vertreten.
Das ZIM (Ziele, Inhalte, Methoden) stellt den Leitfaden durch den Tag dar.
Bei Kritik, Lob, Anmerkungen freuen wir uns über eine email an: bildung@soziale-bildung.org :-)
 
[Bild: flickr: ::..Lk..:: Thank You!]

Dateianhang: 
Lizenz: 
Creative-Commons-Lizenz
Format: 
Zeitumfang: 
Typ: